Drei Gründe, sich nicht für CBD-E-Liquids zu entscheiden

Drei Gründe, sich nicht für CBD-E-Liquids zu entscheiden

CBD-E-ZIGARETTENLIQUID? DESHALB SOLLTEN SIE ES NICHT VERWENDEN.

Die Vaping-Welt ist wirklich immens und einer der größten Vorteile der e-Zigarette ist die Möglichkeit Liquids mit immer neuem Geschmack zu wählen. Der neueste Trend im Moment ist das CBD-Liquid, das von vielen als äußerst vorteilhaft angesehen wird, gerade wegen der Wirkung von Cannabidiol, einem der Hauptwirkstoffe von Cannabis.

Was sind die Auswirkungen von CBD? In Wirklichkeit gibt es viele, aber unter den bekanntesten finden wir die entspannende, die krampflösende, die antioxidative sowie die schmerzlindernde Wirkung.

Aber können diese Effekte beim Einatmen eines CBD-E-Liquids wirklich spürbar werden? Und sind CBD-Liquids in Italien bzw. Deutschland legal? Nicht wirklich. Heute möchten wir Ihnen drei wichtige Gründe nennen, warum Sie zersetzte sowie fertige CBD-Liquids vermeiden sollten, da diese möglicherweise nicht gesund oder gesetzlich zulässig sind.

Lesen Sie in den nächsten Abschnitten, warum Sie nur zertifizierte und CBD-freie Vaping-Produkte verwenden sollten!

Drei Gründe, sich nicht für CBD-E-Liquids zu entscheiden

CBD-E-Liquid? Mal sehen, was das italienische Nationale Gesundheitsinstitut sagt.

Das vom italienischen Nationalem Gesundheitsinstitut,l’Istituto Superiore della Sanità, veröffentlichte Dokument „Elektronische Zigarette: Leitfaden für Betreiber, Kontrollstellen und Verbraucher“ enthält genaue Angaben zu e-Zigaretten und allen Dampferzeugnissen.

Wir berichten zunächst über einen Auszug auf Seite 6:

Ein wahrscheinlicher Missbrauch von elektronischen Zigaretten ist die Verwendung von in Italien verbotenen Substanzen wie Marihuana und Haschisch.

Und wir wissen, dass CBD ein Extrakt aus Marihuana ist: Es kommt in anderen Pflanzen nur in der Cannabispflanze und in ihren Teilen wie Blüten und Blättern vor. Es ist nicht alles. Lesen wir den Abschnitt „Verbotene Substanzen und Substanzen, die nicht vorhanden sein sollten“ auf Seite 67 des Dokuments:

„Gemäß dem Gesetzesdekret 6/2016 darf das nikotinhaltige Liquid nicht die folgenden in Art. 1 aufgeführten Zusatzstoffe enthalten. 8:

  • Vitamine oder andere Zusatzstoffe, die den Eindruck erwecken, dass ein Tabakprodukt gesundheitliche Vorteile bringt oder weniger Gesundheitsrisiken birgt;
  • Koffein oder Taurin oder andere Zusatzstoffe und stimulierende Verbindungen, die einen Zusammenhang von Energie und Vitalität haben;
  • Zusatzstoffe mit färbenden Eigenschaften von Emissionen;
  • Zusatzstoffe mit krebserzeugenden, mutagenen und toxischen Eigenschaften für die Fortpflanzung in unverbrannter Form.

Darüber hinaus dürfen den Nachfüllliquids keine Arzneimittel, verbotenen Substanzen (AEMSA-Richtlinie – AEMSA, 2016), Ethylenglykol und Diethylenglykol zugesetzt werden (AFNOR, 2015).”

Lesen Sie auch: Wie wählt man ein e-Liquid für die e-Zigarette aus? Drei Tipps zur Auswahl des für Sie richtigen Liquids

Zu den nach den AEMSA 2016- Standards verbotenen Substanzen gehören Produkte wie Vitamine, künstliche Farbstoffe, Arzneimittel, aber auch Verbindungen, die von lokalen, staatlichen oder bundesweiten Behörden verboten sind.

Unter den in Italien nach dem konsolidierten Gesetz über Suchtstoffe (DPR 390/90) verbotenen Verbindungen finden wir Cannabis und die darin enthaltenen Produkte, und dieses Dekret schließt Cannabidiol nicht aus.

Wir möchten Ihnen auch einen weiteren Auszug zitieren, der auf Seite 89 des Dokuments über e-Zigaretten vorgestellt wird: Richtlinien für Betreiber, Kontrollstellen und Verbraucher :

Nachfüllliquids dürfen keine Zusatzstoffe enthalten wie:

  • Vitamine oder andere Zusatzstoffe, die den Eindruck erwecken, dass ein Tabakprodukt gesundheitliche Vorteile bringt oder weniger Gesundheitsrisiken birgt;
  • Koffein oder Taurin oder andere Zusatzstoffe und stimulierende Verbindungen, die einen Zusammenhang von Energie und Vitalität haben;
  • Zusatzstoffe mit färbenden Eigenschaften von Emissionen;
  • Zusatzstoffe mit krebserzeugenden, mutagenen und toxischen Eigenschaften für die Fortpflanzung in unverbrannter Form.

Unternehmen, die CDB-Produkte, einschließlich e-Liquids, verkaufen, führen häufig die Vorteile dieses Wirkstoffs in Cannabis an, obwohl dies nicht der Fall sein sollte. Aus den oben erwähnten Teilen des Textes geht außerdem hervor, dass das Gesetz das Vorhandensein von Marihuana-Derivaten in Vapingprodukten verbietet.

Cbd-e-zigarettenliquid? Deshalb sollten sie es nicht verwenden.

CBD-Liquids sind sehr teuer und haben möglicherweise keine positiven Auswirkungen auf Ihren Körper.

Haben Sie wegen der positiven Auswirkungen auf den Körper CBD-Liquids gekauft? In der Realität ist das in e-Liquids enthaltene Cannabidiol sehr verdünnt. Darüber hinaus enthalten die Flaschen einen so geringen Anteil an CBD, dass bei der Aufnahme möglicherweise keine Auswirkungen auftreten.

Wenn man bedenkt, dass ein CBD-basiertes e-Liquid im Vergleich zu klassischem Tabak  cremigen, fruchtigen oder speziellen Liquids einen ausgesprochen hohen Preis hat, lohnt es sich vielleicht nicht, so viel für ein Produkt auszugeben, das nicht die gewünschten Vorteile bietet.

Wenn Sie sich entspannen oder Schmerzen und Muskelkrämpfe beseitigen möchten, wenden Sie sich an CBD-Öl mit einem hohen Anteil an Cannabidiol und vermeiden Sie das Verdampfen von Liquids mit diesem Wirkstoff. Es sollte auch erwähnt werden, dass CBD vor der Einnahme nicht erhitzt werden sollte, während das e-Zigarettenliquid genau durch Erhitzen verdampft wird.

Erwärmen Sie nicht das im Liquid enthaltene CBD!

In unserer eingehenden Analyse möchten wir Ihnen bestimmte und dokumentierte Informationen geben, daher zitieren wir auch in diesem Absatz eine Quelle, die für das Thema relevant ist, nämlich die von der italienischen Zollagentur herausgegebene Mitteilung für Hersteller und Importeure von e-Zigaretten und Nachfüllbehältern.

Hier ist ein Satz, der auf Seite 6 dieses Dokuments geschrieben steht, der Sie weiter davon überzeugen sollte, dass CBD keine akzeptierte Substanz in e-Zigarettenliquids ist:

Das in elektronischen Zigaretten oder in Nachfüllbehältern enthaltene nikotinhaltige Liquid erfüllt die folgenden Anforderungen: […] Mit Ausnahme von Nikotin darf sie nur Inhaltsstoffe enthalten, die selbst bei Erhitzung keine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen.

Studien, die im Cannabidiol (CBD) Pre-Review- Bericht der Weltgesundheitsorganisation akkreditiert und veröffentlicht wurden, zeigen, dass das Erhitzen von CBD in sauren Umgebungen zu seiner Umwandlung in THC führt (lesen Sie mehr: https://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/5.2_CBD.pdf). Daher könnte aus einer nützlichen Substanz eine toxische Substanz für unseren Körper werden.

Lesen Sie auch: Daraus besteht das Liquid hochwertiger elektronischer Zigaretten

Es erscheint uns daher nicht seltsam, was 2018 auf Vice beschrieben wurde:

„Anfang dieses Jahres gab die US-Armee eine Warnung zur öffentlichen Gesundheit heraus, nachdem medizinische Zentren an zwei Stützpunkten in North Carolina innerhalb weniger Monate etwa 60 Patienten wegen gesundheitlicher Probleme, die wahrscheinlich mit der Verwendung von CBD-Vapingliquids zusammenhängen, aufgesucht hatten.

Die Symptome reichten von Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen bis hin zu Orientierungslosigkeit, Erregung und Krämpfen.

Einige Monate später gaben die Gesundheitsbehörden von North Carolina eine erneute Warnung heraus, nachdem etwa 30 Menschen die örtliche Notaufnahme aufsuchten, die an Halluzinationen, Bewusstlosigkeit und Herzinsuffizienz als Nebenwirkungen des Vapens von CBD-Produkten litten.

Beide Warnungen deuteten auf die Besorgnis der Beamten hin, dass solche Fälle noch häufiger auftreten könnten, da das Interesse an CBD und die Möglichkeit der Verdampfung von CBD, eine in vielen Staaten übliche Praxis, zunahm.”

Laut dem, was in Vice veröffentlicht wurde, sagte Michelle Peace, Toxikologin und Vapingexpertin an der Virginia Commonwealth University, dass sie in ihrem Labor einige CBD-basierte Vaping-Produkte untersucht und in einigen von ihnen besorgniserregende Inhaltsstoffe gefunden habe, die offensichtlich in keiner Weise auf der Verpackung beschrieben waren. (Quelle: Vice, Alles, was wir über die Gesundheitsrisiken von Vaping CBD wissen, 27. August 2018 )

Kurz gesagt, es scheint, dass das Vapen von CBD sowohl illegal als auch gesundheitsschädlich sein kann. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen nur die besten Vaping-Produkte, die zertifiziert und frei von illegalen Substanzen sind, wie Sie sie auf Terpy finden, zu kaufen!