Zu viel Nikotin? Symptome und Abhilfemaßnahmen für Sofortmaßnahmen.

Symptome und Abhilfemaßnahmen bei Nikotinintoxikation

Nikotinvergiftung: wie sie sich äussert und man sie behandelt

Starke Raucher und Vaporizer kommen ständig mit Nikotin in Kontakt und nehmen es Tag für Tag zu sich.

Die Eigenschaften dieses Moleküls sind heute selbst dem Gelegenheitsraucher bekannt, und jeder kennt die Risiken des täglichen Konsums. Es ist sicherlich nicht der schädlichste aller im Zigarettenrauch enthaltenen Stoffe, aber die mit seinem Konsum verbundenen Risiken sollten nicht unterschätzt werden, insbesondere wenn man sehr hohen Dosen ausgesetzt ist.

Glücklicherweise ist eine Nikotinvergiftung außergewöhnlich, wenn man mit gesundem Menschenverstand vorgeht. Manchmal können jedoch Unachtsamkeit, Unaufmerksamkeit und Nachlässigkeit dazu führen, dass eine Person einer übermäßigen Menge dieses Stoffes ausgesetzt wird.

In diesem Artikel erklären wir Ihnen die Ursachen und Symptome einer Nikotinvergiftung und was Sie schnell und effektiv dagegen tun können.

Die Ursachen der Nikotinintoxikation

Was verursacht eine Nikotinvergiftung?

Der medizinischen Wissenschaft zufolge liegt die tödliche Nikotindosis für einen Erwachsenen bei 50/60 mg. Diese Substanz ist hochgiftig und kann zu schweren Störungen führen, selbst wenn sie in nicht tödlichen Mengen eingenommen wird.

In der Regel wird der Nikotinrausch nicht durch Zigarettenrauch oder den von Vaping-Geräten erzeugten Dampf verursacht. Es ist sehr schwierig, eine schädliche Dosis dieser Substanz durch Einatmen zu erhalten. In seltenen Fällen können jedoch bei starken Rauchern und Vapern Symptome einer Nikotinvergiftung auftreten, insbesondere wenn sie jung sind und gerade erst mit dem Konsum dieser Produkte begonnen haben.

In den meisten Fällen erfolgt die Exposition gegenüber schädlichen Mengen dieses Stoffes durch Hautkontakt und Verschlucken. E-Zigaretten-Liquids enthalten eine relativ geringe Nikotinkonzentration, sollten aber außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden, um das Risiko einer Vergiftung zu vermeiden. In der Vergangenheit sind Fälle von Nikotinvergiftungen gerade durch die Einnahme dieser Produkte durch Kinder aufgetreten.

Trinkfertige Flüssigkeiten stellen keine Gefahr dar, wenn sie mit der Haut in Berührung kommen. Nikotinbasen enthalten jedoch eine hohe Konzentration des Wirkstoffs und sollten daher mit Vorsicht gehandhabt werden, eventuell unter Verwendung von Einweghandschuhen.

Lesen Sie auch: Nikotinanteil bei elektronischen Zigaretten: wie man ihn berechnet

Die wichtigsten Symptome, die auf einen zu hohen Nikotinkonsum hinweisen

Nikotin wirkt vor allem auf das Herz und das zentrale Nervensystem, unabhängig von der eingenommenen Menge. Zu den Symptomen, die durch die Exposition gegenüber hohen Dosen dieser Substanz verursacht werden, gehören:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Schwindelgefühl;
  • erhöhter Blutdruck;
  • Tachykardie;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Angstzustände und Stimmungsstörungen;
  • Krämpfe;
  • Dehydrierung;
  • Appetitlosigkeit;
  • Migräne;
  • Hör- und Sehstörungen.

Wenn Sie eines dieser Symptome feststellen, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt. Wenn Sie den Verdacht haben, dass ein Kind mit Nikotin in Kontakt gekommen ist, achten Sie besonders auf Übelkeit und Erbrechen. Diese Symptome treten am häufigsten bei kleinen Kindern auf, und wenn sie auftreten, ist es ratsam, Ihr Kind in die Notaufnahme zu bringen.

Es ist wichtig zu bedenken, dass diese Störungen nicht unterschätzt werden dürfen und man sich vielleicht einbildet, man könne zu Hause etwas dagegen tun. Eine Nikotinvergiftung ist sehr gefährlich für die Gesundheit und sollte nur von Spezialisten behandelt werden. Das Einzige, was wir empfehlen können, um den Schweregrad einer Vergiftung zu verringern, ist das gründliche Abspülen der betroffenen Stelle bei Hautkontakt.

Mittel gegen Nikotinintoxikation

Nikotinvergiftung: Welche Mittel gibt es?

Die Behandlung einer Nikotinvergiftung hängt von der Schwere des klinischen Zustands und der konsumierten Menge ab. In schweren Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Die in den Kliniken am häufigsten angewandten Behandlungen zur Bekämpfung der Folgen einer Nikotinvergiftung sind folgende:

  • Magenspülung zur Entfernung des im Magen verbliebenen Nikotins, wenn eine Intoxikation durch Einnahme stattgefunden hat;
  • orale Verabreichung von Aktivkohle. Dieser Stoff hat die Fähigkeit, Nikotin zu binden, sodass es nicht in die Körperzellen aufgenommen wird. In weniger schweren Fällen ist die Verabreichung von Aktivkohle nicht ratsam;
  • mechanische Beatmung, wenn die Nikotindosis so hoch ist, dass sie zu schwerem Atemversagen führt;
  • Verabreichung von Benzodiazepinen zur Beruhigung von Krämpfen;
  • Verabreichung von Atropin oder Anticholinergika zur Bekämpfung von Bradykardie und Tachykardie;
  • Interessanterweise kann Knoblauch auch zur Bekämpfung einiger Symptome der Nikotinvergiftung eingesetzt werden. Dieses Gemüse kann sogar die durch Vergiftungen verursachten Herzprobleme verringern.

Lesen Sie auch: Ist Nikotinkaugummi schlecht für Sie? Hier sind die Kontraindikationen.

Zusammenfassend

Wir haben erklärt, was die häufigsten Ursachen für eine Nikotinvergiftung sind, was die Symptome einer Nikotinvergiftung sind und wie man sie behandelt.

Es ist ratsam, sofort einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie den Verdacht haben, vergiftet worden zu sein. Eine Nikotinvergiftung kann sehr gefährlich sein und sogar zum Tod führen, wenn sie nicht richtig behandelt wird.

Manchmal wird dieser Zustand durch die Verwendung von Liquids für elektronische Zigaretten verursacht, die ohne Einhaltung der einschlägigen Vorschriften hergestellt wurden. Leider gibt es viele solcher Artikel, die im Internet verkauft werden. Aus diesem Grund sollten Vaper, die online einkaufen, nur zu den seriösesten und zuverlässigsten Händlern der Branche gehen.

Terpy ist Europas führender Shop für Vaping-Produkte und verkauft elektronische Zigaretten, E-Liquids und viele andere hochwertige Artikel. Vertrauen Sie nicht den „Rauchverkäufern“, sondern wählen Sie Terpy.de.