Ist Propylenglycol in der elektronischen Zigarette giftig? Lassen Sie uns diese Überzeugung näher beleuchten.

Ist Propylenglykol für E-Zigaretten giftig?

Welche gesundheitlichen auswirkungen hat dieser bestandteil von dampfliquids?

Die Basis des Vaping-Eliquids besteht hauptsächlich aus zwei Verbindungen: pflanzliches Glycerin und Propylenglycol. Über letztere werden häufig falsche Informationen verbreitet; insbesondere wird dieser Stoff als „giftig“ bezeichnet. Wenn Sie darüber nachdenken, mit dem Rauchen aufzuhören und zu E-Zigaretten zu wechseln, um sich die Aufgabe zu erleichtern, haben Sie wahrscheinlich im Internet nach Informationen darüber gesucht, ob das Dampfen gesundheitsschädlich ist.

Die Lektüre, dass E-Zigarettenflüssigkeiten giftig sind, hat Sie nicht überzeugt und Sie möchten mehr erfahren? In diesem Artikel klären wir, ob Glykol wirklich giftig ist, welche Auswirkungen es auf den Körper haben kann und warum es zur Herstellung von Vaping-Liquids verwendet wird.

Wozu wird Glykol in der elektronischen Zigarette verwendet?

Ist Propylenglycol giftig oder krebserregend? Auf keinen Fall!

Es ist nicht auszuschließen, dass Sie schon einmal gelesen oder gehört haben, dass elektronische Zigaretten genauso schädlich sind wie analoge Zigaretten, wenn nicht sogar noch schädlicher. Es genügt zu sagen, dass in einer herkömmlichen Zigarette etwa 4.000 Stoffe (von denen viele giftig sind) enthalten sind, die durch Verbrennung aufgenommen werden, während bei einer E-Zigarette der Inhalationsprozess durch Verdampfung erfolgt und nur vier Stoffe in den Flüssigkeiten enthalten sind.

Eine davon ist Propylenglycol, und genau auf diese Substanz stürzen sich die E-Zigarettengegner: Zu den Ungereimtheiten im Zusammenhang mit dieser Substanz gehören nicht nur die, die sich auf ihre angebliche Toxizität beziehen, sondern auch die, die besagen, dass sie krebserregend ist. Und warum? Nun, wahrscheinlich, weil Glykol ein Erdölderivat ist.

OK, es ist verständlich, dass man zunächst denken könnte, dass ein aus Erdöl gewonnener Stoff gesundheitsschädlich sein könnte, aber das ist eigentlich nicht der Fall. Es ist kein Zufall, dass Propylenglycol nicht nur für die tabakhaltigen, fruchtigen und cremigen Liquids verwendet wird, die bei Vapern so beliebt sind, sondern auch als Lebensmittelzusatzstoff und, sofern nicht in unverhältnismäßigen Mengen eingenommen, für die menschliche Gesundheit nicht gefährlich ist. Tatsächlich hat die FDA (Food and Drug Administration) seine Verwendung schon vor einiger Zeit genehmigt, bevor es zur Herstellung von Flüssigkeiten für elektronische Zigaretten verwendet wurde.

Sie können also beruhigt sein: Glykol ist nicht giftig. Es ist jedoch gut zu wissen, dass es in einigen Fällen zu Nebenwirkungen kommen kann.

Lesen Sie auch: Wie Sie den idealen Zerstäuber für Ihre Bedürfnisse auswählen

Was sind die Nebenwirkungen von Propylenglycol?

Sie wissen es wahrscheinlich nicht, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie seit Ihrer Kindheit mehrmals Propylenglycol eingenommen haben, lange bevor Sie überhaupt ans Dampfen denken konnten. Diese geruchs- und farblose flüssige Substanz wird seit Langem in Lebensmitteln wie Sahne, Eiscreme und Erfrischungsgetränken, aber auch in Kosmetika und Hygieneprodukten wie Handcremes, Shampoo und Zahnpasta verwendet.

Dies beweist, dass es sich um eine sichere und ungiftige Substanz handelt. Dennoch kann die Einnahme in manchen Situationen zu Problemen führen. Wenn man zum Beispiel Propylenglycol in großen Mengen verschluckt (das kann beim Dampfen passieren, wenn das Liquid nicht gut verdampft und unter die Zunge gelangt), trocknet der Rachen aus und die Schleimhäute werden gereizt. Es genügt jedoch, sofort viel Wasser zu trinken, um das Auftreten solcher Symptome zu vermeiden.

Es sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass die Einnahme einer übermäßigen Menge Glykol die unerwünschten Auswirkungen von Asthma und Hautrötungen haben kann. Außerdem sollten Personen, die wissen, dass sie allergisch auf diesen Stoff reagieren, ihn nicht in hohen Dosen einnehmen, um Hautausschläge, Übelkeit, Kopfschmerzen oder Schwindel zu vermeiden. Eine Allergie gegen Glykol beeinträchtigt jedoch nicht die Möglichkeit, eine elektronische Zigarette zu benutzen; es gibt Liquids, deren Zusammensetzung diesen Stoff nicht enthält.

Glykol-Nebenwirkungen

Wozu wird Glykol in der elektronischen Zigarette verwendet?

Wie wir bereits erwähnt haben, ist Propylenglycol einer der Hauptbestandteile von Flüssigkeiten für elektronische Zigaretten. Aber warum wird diese Substanz bei der Herstellung von flüssigen Basen verwendet, denen Vaping-Aromen und möglicherweise flüssiges Nikotin zugesetzt werden?

Der prozentuale Anteil von Glykol und pflanzlichem Glyzerin wirkt sich auf das Dampfen aus: Ein Liquid mit einer ausgewogenen Konzentration beider Bestandteile eignet sich besser für Wangenschüsse und erzeugt daher einen weniger konsistenten Dampf; umgekehrt erzeugt ein Liquid mit mehr Glyzerin einen dichten Dampf, der für Lungenschüsse geeignet ist.

Beide Stoffe beeinflussen also die Dampferzeugung, allerdings auf unterschiedliche Weise.

Lesen Sie auch: Dürfen wir am Strand kiffen? Hier der Wortlaut der Rechtsvorschriften zu diesem Thema.

Zusammenfassend

In diesem Artikel haben Sie erfahren, dass Propylenglycol weder giftig noch krebserregend ist. Außerdem haben wir klargestellt, dass Sie auch dann dampfen können, wenn Sie auf diese Substanz allergisch sind. Wenn Sie auf der Suche nach Vaping Liquids mit unterschiedlichen Konzentrationen von Glykol und Glycerin sind, finden Sie bei Terpy eine große Auswahl an Geschmacksrichtungen und Aromen, mit und ohne Nikotin.

Besuchen Sie Terpy.de!