Nikotinpflaster: Funktionieren sie? Klären wir das.

Ist das Nikotinpflaster wirksam?

Raucherentwöhnung mit nikotinpflastern: ist das die beste alternative?

„Mit dem Rauchen aufhören? Was braucht es dazu? Man muss es nur wirklich wollen.

Leider hören viele Menschen, die versuchen, von der Nikotinsucht loszukommen, oft diese Worte. In den meisten Fällen handelt es sich bei der Person, die diese Aussagen macht, um einen Nichtraucher, der keine Ahnung hat, wie schwierig es ist, ein für alle Mal auf Zigaretten zu verzichten.

Fast immer reicht es nicht aus, „wirklich zu wollen“, sondern man benötigt die Unterstützung von Produkten, die das Bedürfnis nach Nikotin befriedigen und so helfen, mit dem Rauchen aufzuhören. Die beliebtesten sind Kaugummi, Mundspray und vor allem Pflaster. Vor allem letztere erfreuen sich großer Beliebtheit und werden als gute, wirksame und diskrete Methode zur Raucherentwöhnung angepriesen.

Aber funktionieren sie wirklich? Können diejenigen, die sie verwenden, mit guten Ergebnissen rechnen und endgültig mit dem Rauchen aufhören, ohne Entzugserscheinungen und Nebenwirkungen zu erleiden? Oder gibt es vielleicht wirksamere Mittel im Kampf gegen das Rauchen?

Wir werden diese Fragen im folgenden Artikel beantworten.

Wie Nikotinpflaster funktionieren

Nikotinpflaster: Was sie sind und wie man sie anwendet

Nikotinpflaster liefern den ganzen Tag über eine konstante und kontrollierte Menge des Wirkstoffs und verringern so die Auswirkungen des Entzugs. Ihre Dosierung kann schrittweise reduziert werden, bis die Nikotinabhängigkeit schließlich beseitigt ist. Diese Produkte können in Apotheken und Parapharmazien frei und ohne ärztliche Überweisung erworben werden.

Nikotinpflaster sollten auf die Haut geklebt werden und je nach Art des Pflasters zwischen 16 und 24 Stunden auf der Haut verbleiben.

Wenn Sie die Pflaster zur Raucherentwöhnung verwenden wollen, hier einige Tipps, um die besten Ergebnisse zu erzielen: Kleben Sie das Pflaster auf eine saubere, trockene, haarlose Hautstelle. Empfohlene Anwendungsbereiche sind: obere Brust, Oberarm, Schulter oder Rücken. Vermeiden Sie es, das Pflaster auf gereizte oder beschädigte Stellen zu kleben. Um die Haut nicht zu sehr zu belasten, sollten Sie sie jeden Tag auf eine andere Stelle auftragen. Vermeiden Sie es, ihn mehr als einmal pro Woche an denselben Ort zu stellen. Wenn sich das Pflaster löst oder abfällt, ersetzen Sie es durch ein neues.

Lesen Sie auch: Die Auswirkungen von verdampftem Nikotin in elektronischen Zigaretten

Nebenwirkungen und Kontraindikationen von Nikotinpflastern

Das nächtliche Tragen eines Nikotinpflasters kann den Schlaf stören und Verhaltensstörungen während des REM-Schlafs (Parasomnien) hervorrufen. Wenn diese Symptome auftreten, sollte das Pflaster entfernt werden, sobald Sie schlafen, gehen, und ein neues aufgeklebt werden, wenn Sie aufwachen.

Aufgrund des Kontakts des Nikotins mit der Haut kommt es bei manchen Menschen zu Juckreiz, Brennen oder Kribbeln, wenn sie diese Produkte zum ersten Mal verwenden. Diese Nebenwirkung verschwindet in der Regel innerhalb einer Stunde. In anderen Fällen können lästige Symptome wie Rötungen und Schwellungen an der Stelle auftreten, an der das Pflaster angebracht wurde.

Gelegentlich können auch Symptome einer Nikotinüberdosierung auftreten, darunter Durchfall, Schwindel, Kopfschmerzen, Magenschmerzen und Erbrechen. In seltenen Fällen können die Pflaster schwere Nebenwirkungen wie erhöhte Herzfrequenz, abnormaler Herzschlag, Atembeschwerden, Krämpfe und schwere Hautausschläge verursachen.

Vor der Verwendung von Nikotinpflastern ist es ratsam, mit einem Arzt zu sprechen und zu prüfen, ob es gesundheitliche Probleme gibt, bei denen die Verwendung dieser Produkte kontraindiziert sein könnte. Insbesondere sollten Sie mit Vorsicht vorgehen, wenn Sie unter:

  • Überempfindlichkeit gegen Verbände;
  • Allergien gegen bestimmte Medikamente;
  • Diabetes;
  • Herzkrankheiten;
  • Bluthochdruck;
  • Nierenerkrankung;
  • Lebererkrankung;
  • Magengeschwür;
  • dermatologische Erkrankungen;
  • Schilddrüsenerkrankungen.

Auch während der Schwangerschaft sollten die Pflaster nicht verwendet werden. Frauen, die ein Kind erwarten und ihre Raucherentwöhnungstherapie fortsetzen müssen, können Produkte verwenden, die nicht ständig Nikotin abgeben, wie z. B. Kaugummi und Mundsprays.

Elektronische Zigaretten vs. Nikotinpflaster: Was ist wirksamer?

Nikotinpflaster: Gibt es wirksamere Alternativen?

Nikotinpflaster waren bis vor einem Jahrzehnt eine beliebte Methode zur Raucherentwöhnung. Sie haben sich jedoch nie als besonders wirksam erwiesen, da sie nur die körperliche Abhängigkeit, nicht aber die psychische und verhaltensbedingte Abhängigkeit befriedigen.

Tatsächlich sehen Raucher Zigaretten nicht nur als Mittel zur Einnahme von Nikotin. Es gibt weitere Aspekte des Rauchens, die in der Vergangenheit vernachlässigt wurden: die Empfindungen beim Ein- und Ausatmen, die Gesten und sozialen Rituale. Das ist der Grund, warum Nikotinpflaster und alle anderen Hilfsmittel zur Raucherentwöhnung, wie z. B. Kaugummis, die Nutzer nicht vollständig zufriedenstellen.

Elektronische Zigaretten hingegen scheinen diese Probleme gelöst zu haben, und selbst die Wissenschaft scheint sie inzwischen als die beste Alternative zur Raucherentwöhnung zu betrachten. Der Nachweis ihrer Wirksamkeit stammt aus der Cochrane-Forschung, in die Beiträge aus rund 50 weltweit durchgeführten medizinischen Studien eingeflossen sind.

Cochrane ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die dank der Arbeit zahlreicher Fachleute aus dem Gesundheitswesen genaue und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse im medizinischen Bereich sammelt und verbreitet.

Die Ergebnisse der Experten, die mit dieser Organisation zusammenarbeiten, legen nahe, dass Vaping-Geräte Raucher wirksamer bei der Raucherentwöhnung unterstützen als Pflaster oder Nikotinkaugummis und dass E-Zigaretten deutlich weniger schädlich sind als herkömmliche Zigaretten.

Lesen Sie auch: Entsorgung von Zigarettenstummeln: Wie lange dauert es, bis sie sich zersetzen?

Zusammenfassend

Wir haben erklärt, wie Nikotinpflaster verwendet werden, welche unerwünschten Wirkungen ihr Gebrauch hat und wie wirksam sie tatsächlich sind. Diese Produkte können Ihnen helfen, mit dem Rauchen aufzuhören, indem sie die Nikotinsucht bekämpfen, aber sie haben mehrere Schwächen, die ihren Erfolg beeinträchtigen.

Derzeit scheint die wissenschaftliche Gemeinschaft die E-Zigarette als das beste Mittel im Kampf gegen das Rauchen zu betrachten.

Wenn auch Sie versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören, es aber ohne fremde Hilfe nicht schaffen, versuchen Sie es mit einer elektronischen Zigarette. Wählen Sie Ihr neues Gerät bei Terpy.de, Europas Nummer 1 unter den Vape-Shops, und decken Sie sich mit den besten Vape-Liquids ein.