Nach wie viel Nikotin aus der elektronischen Zigarette zu entfernen, um die Sucht zu überwinden.

Um die Sucht zu besiegen, wie viel Nikotin aus der E-Zigarette entfernen

Eine schrittweise entgiftung kann den unterschied ausmachen.

Rauchen ist sehr schädlich für Ihre Gesundheit.

Wenn Sie sich in der Situation befinden, mit dem Rauchen aufhören zu wollen, kann ich es Ihnen nicht verdenken. Die Folgen dieser schlechten Angewohnheit sind zweifelsohne schwerwiegend für Ihre Gesundheit.

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Fälle von Lungen-, Rachen- und Mundkrebs auf diese ungesunde Gewohnheit zurückzuführen sind.

Als Sie anfingen, dachten Sie wahrscheinlich nicht, dass Sie sich Hals über Kopf in eine so starke Abhängigkeit stürzen würden, aber der Schaden ist angerichtet.

Neben den langfristigen gesundheitlichen Problemen sind auch die unmittelbaren Folgen nicht zu unterschätzen. Rauchen ist für eine ganze Reihe von Erkrankungen verantwortlich, die alles andere als angenehm sind.

Der Geruch, der an Ihnen zurückbleibt, insbesondere an Ihren Händen und in Ihrem Atem, ist äußerst unangenehm und kann in vielen Situationen Unbehagen hervorrufen. Vielleicht achten Sie wegen Ihrer Sucht nicht so sehr darauf, aber ich versichere Ihnen, dass ein Nichtraucher nicht länger als ein paar Sekunden benötigt, um zu erkennen, dass der unangenehme Geruch von Ihnen ausgeht.

Was können Sie also tun, um Ihre Gesundheit zu erhalten und Ihre Gesprächspartner nicht zu verärgern?

Es gibt nur eine Lösung: mit dem Rauchen aufhören.

Aber wie? Die Nikotinsucht ist nicht leicht zu bewältigen, aber es gibt bestimmte Techniken, die Sie zu Ihrem Vorteil nutzen können, um die Entgiftung zu erleichtern.

Eine davon ist, sich nicht zu zwingen, von heute auf morgen aufzuhören, sondern sich Zeit zu lassen und den richtigen Weg zu finden, um das Aufhören zu einem echten Ziel und nicht nur zu einem Wunschtraum zu machen.

Vermeiden Sie es, sich zu einem abrupten Stopp zu zwingen

Warum ist es so wichtig, die Nikotinmenge schrittweise zu reduzieren?

Nikotin ist eine Substanz, die bei den Konsumenten ein hohes Maß an Abhängigkeit auslösen kann, insbesondere wenn sie über einen längeren Zeitraum und in großen Mengen konsumiert wird.

Die Einstellung der Einnahme dieser Substanz stellt regelmäßig – wenn nicht sogar immer – eine Belastung für den Organismus dar, der sofort den Mangel an etwas spürt, das er nun als unverzichtbar empfindet.

Dieses Gefühl, mit all seinen Symptomen und Folgen, wird als Nikotinentzugssyndrom bezeichnet.

Wenn Sie mehr wissen wollen, lesen Sie auch “Nikotinentzug: Was sind die wirksamsten Mittel, um die Sucht zu überwinden”.

Wie Sie sich leicht vorstellen können, machen es die Entzugserscheinungen schwierig, der Versuchung zu widerstehen, zu rauchen.

In diesem Sinne ist die Willenskraft, gepaart mit der Entschlossenheit, das Ziel zu erreichen, der Schlüsselfaktor für die erfolgreiche Fortsetzung des Entgiftungsprozesses.

Aber gibt es noch etwas, was Sie machen können, um Ihren schwierigen Weg zum Ausstieg zu erleichtern?

Auf dem Markt gibt es mehrere Produkte, die für diesen Zweck entwickelt wurden. Ich spreche von Nikotinpflastern und Nikotinkaugummis, die es ermöglichen, die Substanz einzunehmen, ohne Zigaretten zu rauchen, und so die Entzugserscheinungen zu lindern.

Aber wie wirksam können sie sein?

Beim Rauchen geht es nicht nur um Nikotin, und Raucher wissen das. Es gibt eine Art Ritual um diese schlechte Angewohnheit, das sicherlich nicht durch Kaugummi ersetzt werden kann.

Was können Sie also tun? Wenn Sie versuchen möchten, schrittweise mit dem Rauchen aufzuhören, ist die elektronische Zigarette eine echte Möglichkeit, sich von den herkömmlichen Zigaretten zu verabschieden, ohne dass Sie gezwungen sind, eine Gewohnheit aufzugeben, die sich in Ihnen festgesetzt hat.

Schauen wir uns einmal genauer an, wie man es am besten einsetzt.

Lesen Sie auch: Wie (und wo) man elektronische Zigarettenflüssigkeiten lagert, um sie in perfektem Zustand zu halten.

Mit der elektronischen Zigarette wählen Sie die Menge an Nikotin, die Sie benötigen, ohne auf die Wirkung zu verzichten.

Bei einer E-Zigarette entscheiden Sie selbst, wie viel Nikotin Sie benötigen

Der Umstieg auf eine elektronische Zigarette kann ein großer Schritt nach vorn sein, um mit dem Rauchen aufzuhören, und ich werde erklären, warum.

Zunächst einmal können Sie beim Umstieg auf das Dampfen die mit dem Rauchen verbundenen Gesten beibehalten, was nicht zu unterschätzen ist.

Das Aufkleben eines Pflasters zum Beispiel vermittelt nicht das Gefühl einer Zigarette, ist aber in Bezug auf die Nikotinabgabe sehr wirksam.

Außerdem können Sie mit der elektronischen Zigarette die Menge des verdampften Nikotins selbstständig regulieren und an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Dies ist kein geringer Vorteil. Während der Entgiftung sollte man in der Lage sein, die Dosierung leicht an die eigenen Bedürfnisse anzupassen und den Nikotinanteil zu verringern oder zu erhöhen, wann immer man das Bedürfnis verspürt.

Auf dem Markt gibt es trinkfertige Flüssigkeiten mit unterschiedlichen Nikotinanteilen. Durch den Kauf der kleinsten Flaschen, d. h. der 10-ml-Flaschen, wird der Abfall beim Wechsel von einem Prozentsatz zum anderen minimiert.

Dies ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit.

In Ihrem örtlichen Vape-Shop können Sie auch geteilte Basen kaufen und Ihr eigenes Vape-Liquid herstellen. Das gibt Ihnen noch mehr Freiheit. Sie wählen die Menge an flüssigem Nikotin, die Sie der Mischung hinzufügen möchten, sodass kein Abfall entsteht.

Aber woher weiß man, wann der richtige Zeitpunkt ist, um Nikotin aus einer elektronischen Zigarette zu entfernen? Finden wir es heraus.

Nach welchem Zeitraum ist es notwendig, das Nikotin zu entfernen?

Wenn Sie eine einfache Antwort erwartet haben, muss ich Sie leider enttäuschen, aber es gibt keine.

Wie ich vorausgesagt habe, sind die Schlüsselfaktoren auf dem Weg zur Nikotinentwöhnung vielfältig und sehr subjektiv.

Es ist unmöglich, einen Zeitrahmen festzulegen, der den unterschiedlichen Bedürfnissen eines jeden Ex-Rauchers oder zukünftigen Ex-Rauchers gerecht wird.

Der einzige Rat, den ich Ihnen in dieser Hinsicht geben kann, ist, sich Zeit zu nehmen, sowohl für die Reduzierung als auch für den Verzicht auf Nikotin.

In der Tat ist es wichtig, das richtige Gleichgewicht zwischen der Befriedigung der Bedürfnisse des Körpers und der Aufrechterhaltung des Entschlusses, mit dem Rauchen aufzuhören, zu finden.

Dies ist notwendig, damit Sie sich nicht zu sehr stressen, indem Sie die Gewohnheit abrupt aufgeben, aber auch, damit das Entzugssyndrom nicht die Kontrolle über die Situation übernimmt.

Auf diese Weise haben Sie schon nach wenigen Minuten eine Zigarette in der Hand, und das ist sicher nicht das, was Sie wollen.

Lesen Sie auch: Elektronische Zigarette: Wie viel Nikotin darf es sein? Tipps und Fehler, die Sie vermeiden sollten.

Auf einen Blick.

Der Weg zur Raucherentwöhnung ist keineswegs ein Spaziergang im Park.

Die größte Schwierigkeit ist zweifellos das Nikotinentzugssyndrom, und eine echte Möglichkeit, die Symptome dieser Störung zu minimieren, besteht darin, dem Körper Zeit und die Mittel zu geben, sich an die Aufnahme von immer weniger Nikotin zu gewöhnen, bis er kein Nikotin mehr aufnimmt.

In dieser Hinsicht ist die elektronische Zigarette ein wertvoller Verbündeter. Dank der Vielfalt der im Handel erhältlichen Liquids ist es möglich, gelegentlich mit neuen Nikotinkonzentrationen zu experimentieren, je nach den Bedürfnissen des Augenblicks.

Dank der geteilten Basen können Sie Ihre eigene Vape-Mischung kreieren, indem Sie die gewünschte Menge an flüssigem Nikotin hinzufügen.

In unserem Terpy-Onlineshop finden Sie eine große Auswahl an Produkten, mit denen Sie Ihr Dampferlebnis individuell gestalten können. Dazu gehören sowohl gebrauchsfertige E-Liquids als auch Split-Basen, mit denen Sie das Liquid kreieren können, das am besten zu Ihnen passt.