Nikotinallergie: Symptome, Reaktionen und Abhilfemaßnahmen

Symptome, Reaktionen und Abhilfemaßnahmen bei Nikotinallergie

Alles, was sie über die durch zigarettenrauch verursachten reaktionen des körpers wissen möchten

Rauchen ist schlecht für Sie, da sind wir uns alle einig. Was Sie wahrscheinlich nicht erwarten, ist, dass Sie gerade wegen des Tabaks eine Art allergische Reaktion erleben.

Ja, die Nikotinallergie ist kein viel diskutiertes Thema, im Gegensatz zu anderen schädlichen Auswirkungen von Zigaretten, die seit Jahren offen diskutiert werden.

Aber warum berichtet ein erheblicher Teil der Raucher über allergische Symptome, die gerade mit dem Rauchen zusammenhängen?

Wie können Sie feststellen, ob Sie eine Nikotinallergie haben? Was sind die Symptome?

Die Symptome, die am häufigsten mit dem Verdacht auf eine Nikotinallergie verbunden sind, sind:

  • Halsweh
  • Kopfschmerzen;
  • Übelkeit;
  • Diarrhö;
  • geschwollene Augen;
  • hartnäckiger Husten;
  • Sinusitis;
  • Asthma;
  • Schnupfen;
  • rissige Lippen;
  • Rötung der Haut.

Rissige Lippen sind ein Symptom einer Nikotinallergie

Rissige Lippen sind ein Symptom einer Nikotinallergie
Diese Beschwerden scheinen auch mit der Verwendung von Nikotinkaugummis und -pflastern zur Raucherentwöhnung in Zusammenhang zu stehen.

Aber ist es dann eine Nikotinallergie?

Sie ist keine Allergie, sondern wird in medizinischen Kreisen eher als eine Wechselwirkung mit anderen Formen von Allergien definiert. Tatsächlich gibt es keine Nikotinallergie per se.

Es scheint sich dabei um eine Art Verschlimmerung der Symptome einer anderen Allergie zu handeln, höchstwahrscheinlich der gegen Nickel.

Sie wissen vielleicht nicht, dass Tabak – und insbesondere Zigaretten – eine Vielzahl von Metallen enthalten, darunter Cadmium, Chrom und sogar Nickel.

Auch wenn keine echte Allergie gegen Nikotin vorliegt, ist es nicht verwunderlich, wenn Sie nach dem Beginn des Rauchens und während der gesamten Zeit, in der Sie diese ungesunde Gewohnheit beibehalten, Symptome einer allergischen Reaktion verspüren.

Beachten Sie auch, dass Passivrauchen ebenfalls zu einer Verschlimmerung der Symptome beitragen kann. Wenn Sie es wirklich nicht vermeiden können, tragen Sie zumindest eine chirurgische Maske, um das Einatmen zu begrenzen.

Lesen Sie auch: 5 Must-have-Apps für elektronische Zigarettenflüssigkeiten

Aber wenn es keine Nikotinallergie gibt, wie kann ich dann wissen, ob sie die Ursache für meine Symptome ist?

Wie zuvor besprochen, in medizinischen Kreisen gibt es so etwas wie eine Nikotinallergie nicht, und sie wird auch nicht erwähnt, wenn es um all die schädlichen Auswirkungen geht, die Nikotin auslösen kann.

Die schädlichen Auswirkungen von Nikotin

Die schädlichen Auswirkungen von Nikotin
Regelmäßig berichten die Patienten jedoch über Symptome, die typisch für eine Unverträglichkeit gegenüber einer bestimmten Substanz sind. Wenn Sie sich in dieser Situation befinden, können Sie sich auf die im Tabak enthaltenen Chemikalien testen lassen.

Das Gleiche gilt, wenn Sie seltsame Reaktionen auf die Anwendung des Nikotinpflasters erlebt haben. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, dass es der Klebstoff ist, der Ihnen Probleme bereitet, und nicht das Nikotin selbst.

In jedem Fall ist es aber sehr einfach, durch eine Allergieuntersuchung und entsprechende Tests herauszufinden, welchen Stoff Sie nicht gut vertragen.

Suchen Sie den Allergologen Ihres Vertrauens auf – oder lassen Sie sich von ihm eine Empfehlung geben – und erklären Sie ihm die Situation. Er wird mit ziemlicher Sicherheit einen sogenannten Prick-Test durchführen, einen sehr nützlichen Test, um herauszufinden, welche Substanzen eine abnorme Antikörperreaktion hervorrufen. Das ist es, worum es geht.

Kurz gesagt, der Arzt zeichnet ein Raster auf Ihren Unterarm und markiert jedes Quadrat mit einer Zahl. Anschließend trägt er Tropfen mit den verschiedenen zu testenden Substanzen auf und achtet dabei genau auf die Übereinstimmung zwischen der Nummer der Hautpartie und der aufgetragenen Substanz. Am Ende der Kontrollphase sticht er Sie bei jedem Tropfen oberflächlich an, wobei er darauf achtet, dass ein kleiner Teil in das Gewebe eindringt.

Jetzt müssen wir nur noch warten. Im günstigsten Fall werden Sie keine Veränderungen an Ihrer Haut feststellen. Sollte jedoch einer dieser Stoffe eine Hautreaktion hervorrufen, ist dies einfach zu erkennen: Das entsprechende Quadrat zeigt eine Rötung und Schwellung, was auf eine Allergie gegen den verwendeten Stoff hinweist.

An diesem Punkt müssen Sie einfach tun, was Sie können, um sich davon fernzuhalten!

Was ist, wenn der Pricktest keine Diagnose liefert, Sie aber weiterhin Symptome haben?

In diesem Fall gibt es einen weiteren Zustand, den Sie in Betracht ziehen sollten: die Nikotinintoxikation oder Überdosierung.

Die Symptome einer Nikotinüberdosierung sind denen der vermuteten allergischen Reaktion fast identisch. Im Einzelnen können dies sein:

  • Tachykardie;
  • Unterleibsschmerzen;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • kalt;
  • Krämpfe.

Auch hier könnte der Rausch durch den Akt des Rauchens verursacht werden, nicht aber durch die bloße Anwesenheit von Nikotin. Es scheint, dass die Ärzte diese Art von Beschwerden wieder mit einer Vergiftung in Verbindung bringen, die durch die chemischen und toxischen Substanzen verursacht wird, die in großen Mengen im Tabak und noch mehr in Zigaretten enthalten sind.

Bedenken Sie auch, dass es Krankheiten gibt, wie z. B. Rhinitis, die den Patienten – empfindlicher – für diese Art von Problemen anfällig machen.

Es gibt auch einige Symptome der Tabaksensibilität, die typischerweise mit einer Nickelvergiftung einhergehen, wie rissige Lippen, geschwollene Augen, Atembeschwerden und gerötete Haut. Um es noch einmal zu sagen: Rauchen versetzt unseren Körper in die Lage, große Mengen dieses Metalls aufzunehmen, das von der Lunge absorbiert und dann in den Blutkreislauf abgegeben wird.

Wenn Sie eine Nickelallergie haben und rauchen, fragen Sie sich wahrscheinlich, inwieweit Sie dies weiterhin tun können, ohne Ihren Körper zu vergiften.

In Anbetracht dessen, was Sie gerade gelesen haben, können Sie sich sicher vorstellen, dass die Überlegung, mit dem Rauchen aufzuhören, zweifellos die beste Entscheidung ist, die Sie treffen können, um Ihre Gesundheit zu schützen.

Mit dem Rauchen aufzuhören ist jedoch – und das weiß jeder, der es versucht hat – nicht nur eine Entscheidung, die man treffen, sondern vor allem durchhalten muss. Es ist nicht einfach, und die Versuchungen können vielfältig sein. Ein Bier mit Freunden, ein Kaffee, der auf natürliche Weise Nikotin anzieht … kurzum, es ist nicht immer ein Spaziergang.

Es gibt jedoch einige Dinge, die Sie zumindest tun können, um Ihre Belastung durch das Rauchen zu verringern, während Sie darauf warten, mit dem Rauchen vollständig aufzuhören.

Lesen Sie auch: Ist Nikotin krebserregend? Das Wort aus der Wissenschaft.

Wie kann ich meine Nikotinbelastung reduzieren?

Das Beste, was Sie machen können, ist zweifellos zu versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören. Selbst wenn Sie keinen Erfolg haben, werden Sie auf jeden Fall die Menge an Nikotin und Nickel, die in Ihrem Körper zirkuliert, reduzieren. Aber wenn Sie Ihr Ziel erreichen, werden Sie froh sein, dass Sie es erreicht haben!

Zweitens können Sie versuchen, die Situationen zu begrenzen, die Sie zum Rauchen verleiten. Damit meine ich auch, dass Sie es mit der Einnahme von Substanzen, die das Nikotinbedürfnis in Ihnen aktivieren, wie Alkohol und Kaffee, nicht übertreiben sollten.

Sie könnten auch Situationen vermeiden, in denen Sie starkem Passivrauchen ausgesetzt sind, das Sie dazu verleiten könnte, sich eine Zigarette anzuzünden.

Zu guter Letzt möchte ich Ihnen noch sagen, dass Rauchen Ihr Immunsystem erheblich schwächt. Deshalb sollten Sie daran denken, sich um sich selbst und Ihr Wohlbefinden zu kümmern: Fangen Sie an, Sport zu treiben – falls Sie das noch nicht tun -, achten Sie auf die Qualität Ihres Schlafs (und die Menge) und achten Sie auf eine gesunde, abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung.

Was wissen wir also über die Nikotinallergie?

Wenn man von einer Nikotinallergie spricht, ist damit die Reaktion gemeint, die das Rauchen im Körper verursacht.

Die Symptome dieser Reaktion ähneln oft sehr stark denen einer allergischen Reaktion, obwohl die Medizin sagt, dass es in Wirklichkeit keine Nikotinallergie gibt.

Was geschieht dann?
Die Erklärung für die Beschwerden, die im Zusammenhang mit Zigarettenrauch auftreten, liegt in den chemischen und metallischen Bestandteilen, die in großen Mengen im Tabak selbst enthalten sind.

Eine Begrenzung der Rauchbelastung kann sicherlich eine Lösung sein, obwohl es ideal wäre, mit dem Rauchen aufzuhören.

Wenn Sie sich das Rauchen abgewöhnen möchten, es aber nicht allein schaffen, versuchen Sie es mit Vaping: Gehen Sie zu Terpy, Europas Vape-Shop Nummer 1, wählen Sie Ihr neues Gerät und kaufen Sie die besten E-Zigaretten-Liquids.

Wir warten auf Sie, auf Terpy!