Mechanische Mods: was sie sind, wie man sie benutzt und warum sie nicht die richtige Wahl für Anfänger sind.

Was sind mechanische Mods und wie werden sie verwendet?

Viel leistungsfähiger sind, weil sie keine angemessenen sicherheitssysteme haben.

Bist du ein Enthusiast, machst du beim Cloud Chasing mit oder vollführst die verrücktesten Vaping-Tricks? Wenn ja, dann haben Sie wahrscheinlich schon mechanische Mods verwendet oder zumindest davon gehört.

Für Neulinge oder ganz allgemein für Menschen, die keine Ahnung haben, was mechanische Mods sind und wie sie funktionieren, mag das Ganze kompliziert und daher schwer zu verstehen sein.

Vaping-Enthusiasten, die sich Videos im Internet ansehen, sind hingegen oft fasziniert, wenn sie Vaping-Geräte sehen, die sich völlig von denen unterscheiden, die in ihren örtlichen Geschäften verkauft werden. Tatsächlich werden mechanische Mods, auch bekannt als “Mech Mods”, am häufigsten von professionellen Dampfern verwendet.

Aber wie werden mechanische Mods verwendet? Wie funktionieren die mechanischen Mods? Sind mechanische Mods gefährlich?

In diesem Beitrag teile ich mit Ihnen die wichtigsten Informationen über diese Geräte und erkläre, warum Sie sich als Einsteiger für alternative Lösungen entscheiden sollten.

Lesen Sie auch: Was Watt bei einer elektronischen Zigarette bedeutet und wie hoch Sie die Leistung Ihres Geräts einstellen sollten

Was sind mechanische Mods und wie funktionieren sie?

Ein mechanischer oder unregulierter Mod ist ein unglaublich einfaches Gerät, viel einfacher, als sich ein unerfahrener Vaper vorstellen kann.

Ganz einfach: Es handelt sich um eine elektronische Zigarette, die den Zerstäuber mit reinem Batteriestrom (im Wesentlichen Elektrizität) versorgt. Es ist ein einfaches Gerät, einfacher als ein normales und hat die grundlegenden Komponenten, die in jedem Gerät zu finden sind, wie das Gehäuse, die Batterie und der Zerstäuber.

Wenn die 3 einzelnen Gewindeteile, der Schalter, der 510er-Anschluss und das Gehäuse mit der Batterie miteinander verbunden sind, bilden sie die Basis des mechanischen Mods.

Sobald der Schalter betätigt wird, wird der Stromkreislauf hergestellt und Batteriespannung an den mittleren Pin des 510er-Anschlusses angelegt. Wenn der Schalter losgelassen wird, wird die Spannung am 510er-Anschluss unterbrochen.

Wenn nun der Zerstäuber (Tank) oder ein RBA/RTA in den 510er-Anschluss geschraubt wird, fließt, sobald der Schalter betätigt wird, Strom durch die Tankspule. Die Tankspule wiederum erhitzt sich und verdampft das im Tank enthaltene E-Liquid.

Wichtig ist, dass beim Drücken des Schalters der Strom aus der Batterie an das Heizelement abgegeben wird.

Es gibt keine Sicherheits- oder Schutzvorrichtungen und der Strom wird direkt aus der Batterie entnommen.

Die Stromaufnahme wird dann durch den Widerstand der im Tank oder in der Düse montierten Spule geregelt.

Außerdem wird der Batterie umso mehr Strom entnommen, je geringer die Toleranz des Widerstands ist.

Die Wattzahl (also die Leistung), mit der man dampft, wird auch durch den Spulenwiderstand bestimmt, und es gibt keine Möglichkeit, diesen bei einem mechanischen Mod einzustellen. Um sie richtig zu nutzen, muss man sich also über die physikalischen Prinzipien im Klaren sein, die dabei eine Rolle spielen.

Mit dem mechanischen Mod können Sie die Dampfleistung nicht einstellen

Sind mechanische Mods gefährlich?

Sagen wir es, wie es ist. Sie wollen einen Mech-Mod verwenden? Holen Sie Ihre Physikbücher heraus und beginnen Sie zu lernen. Wenn Sie in der Lage sind, die Grundsätze des Ohmschen Gesetzes zu rezitieren, Stromstärken und Batteriewerte im Schlaf zu berechnen, sind Sie der Aufgabe vielleicht gewachsen. Die Handhabung eines Mech-Mods ohne vollständige Kenntnis dieser Elemente kann in der Tat sehr gefährlich sein.

Im Jahr 2018 starb etwa ein 38-jähriger Mann aus Florida, als sein mechanischer Mod explodierte. Das “explosive Vape”, das ihn tötete, sorgte erwartungsgemäß für viel Verwirrung über die Sicherheit von E-Zigaretten.

Diesbezüglich wollen wir versuchen, Klarheit zu schaffen.

Das Explosionsrisiko von mechanischen Mods kann hauptsächlich von zwei Faktoren abhängen: Der erste ist das klassische Risiko, das von jedem batteriebetriebenen Gerät ausgeht; der Zweite steht in direktem Zusammenhang mit der unsachgemäßen Nutzung der unbegrenzten Leistung von mechanischen Mods.

Wenn man dann versucht, die Spannung solcher Geräte zu manipulieren – die, wie zuvor besprochen, keine Sicherheitssperren haben -, steigen die Risiken exponentiell.

Um die Möglichkeit einer Explosion einzuschränken, sind einige Geräte mit Entlüftungsöffnungen ausgestattet, um den Druck im Falle eines Gasanstiegs abzulassen, aber wie zuvor besprochen, nicht alle sind damit ausgestattet. Von der Verwendung eines Mech-Mods ohne Entlüftung ist daher dringend abzuraten.

Um die Gefahr von Akkuexplosionen so weit wie möglich zu vermeiden, empfiehlt es sich – vorwiegend für Neulinge -, sicherere Modelle wie elektronische Mods zu wählen.

Lesen Sie auch: Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Mischen von DIY elektronischen Zigarettenflüssigkeiten.

Elektronische Mods: viel sicherer als mechanische Mods.

Wenn man über das Dampfen spricht, muss man bedenken, dass es Dutzende von verschiedenen Geräten gibt, aber die beiden Hauptkategorien sind mechanische oder elektronische Mods.

Geregelte Mods, eine andere Bezeichnung für elektrische Mods, machen die überwiegende Mehrheit der auf dem Markt befindlichen Vaping-Geräte aus und enthalten Platinen zur Regulierung der Leistung und zur Steuerung der Funktionen.

Leistungsfluss und eingebaute Sicherheitsmechanismen, wie Überhitzungs- und Kurzschlussschutz, sind ebenfalls enthalten. Geräte mit variabler Spannung und Leistung gehören zu dieser Familie.

Ungeregelte Mods hingegen bestehen aus einer Spule, die direkt mit einer Batterie verbunden ist. Der Unterschied liegt auf der Hand: Es gibt keine Vorschriften oder Sicherheitsmechanismen.

Die Rohenergie der Batterie wird nämlich ohne elektronische Schaltkreise, Leistungsregelung oder Sicherheitsvorkehrungen an eine Düse abgegeben.

Kurz gesagt, das ist keine Garantie für Seelenfrieden!

Sicheres Dampfen mit einem elektronischen Mod

Abschließend kann gesagt werden, dass mechanische Mods nicht die beste Wahl für Anfänger sind.

Wenn Sie nicht genau wissen, wie ein mechanischer Mod funktioniert und wie Strom und Widerstand funktionieren, würde ich nicht empfehlen, ein ungeregeltes Gerät zu verwenden.

Um sie sicher zu benutzen, sollten Sie gründliche Kenntnisse über die Sicherheit von Batterien, elektrischen Strom, die Funktionsweise von Widerständen und das Ohmsche Gesetz haben. In diesem Fall kann ein mechanischer Mod eine brauchbare Option sein.

Um schwere Unfälle zu vermeiden, sind daher regulierte Mods die beste Wahl. Viele von ihnen haben auch einen Bypass-Modus, wenn Sie also mechanisch dampfen wollen, können Sie das immer noch tun.

Ein regulierter Mod eignet sich daher für jeden Vaping-Stil und ermöglicht es Ihnen, von allen relevanten Sicherheitsmechanismen zu profitieren.

Wenn Sie neu beim Dampfen sind, wählen Sie daher einen regulierten Mod. Nutzen Sie die Vorteile der Technologie und Sie lassen sie ihre Arbeit tun, während Sie das Dampfen einfach genießen.

Bevor wir schließen, laden wir die Vaper, die diesen Artikel lesen, ein, einen Blick auf all die großartigen Artikel zu werfen, die Sie im Shop von Terpy, der Nummer 1 unter den Vaping-Produkten, finden.

Wir freuen uns, Sie auf unserem Portal begrüßen zu dürfen!