Nikotinsalze: Was sie sind und wie man sie verwendet

Was sind die wichtigsten merkmale von nikotinsalzen und warum sind sie bei rauchern so beliebt?

Vaping-Enthusiasten geraten leicht in eine Spirale, in der sie immer wieder neue Dinge ausprobieren wollen. Jeden Tag werden neue Produkte in die Welt des Dampfens eingeführt, und begeisterte Dampfer freuen sich auf jedes neue Produkt und wollen es so schnell wie möglich testen.

Nikotinsalze sind nun schon seit einigen Jahren auf dem Markt, aber aufgrund der Kontroverse um die Aktionen des Unternehmens, das sich am meisten auf diese Produkte konzentriert hat (Juul), haben sich viele Vaper entschieden, sie nicht zu probieren.

Deswegen werden immer noch so viele Fragen zu Nikotinsalzen gestellt, angefangen bei der grundlegendsten: Was sind sie? Welche Merkmale weisen sie auf? Wie unterscheiden sie sich von herkömmlichen Flüssigkeiten?

Wir werden diese Fragen im folgenden Artikel beantworten.

Was sind Nikotinsalze?

Was sind Nikotinsalze?

Das in den Tabakblättern enthaltene Nikotin liegt in Form von Salz vor und hat eine geringe Bioverfügbarkeit. Dies bedeutet, dass der menschliche Körper nur einen kleinen Teil der tatsächlich eingenommenen Dosis aufnimmt. Mit anderen Worten: Natürliches Nikotin ist sehr unwirksam.

Herkömmliche Vaping-Liquids enthalten eine spezielle Form dieser Substanz, die zur Verbesserung ihrer Bioverfügbarkeit modifiziert wurde. Leider erhöht dieser Prozess den pH-Wert des Nikotins erheblich, das dadurch stark alkalisch wird. Ich möchte Sie nicht mit Chemie langweilen, aber Sie sollten wissen, dass Stoffe mit einem hohen pH-Wert das Körpergewebe reizen können. Aus diesem Grund kann das Dampfen herkömmlicher Flüssigkeiten mit hohen Nikotinkonzentrationen einen starken „Schlag“ im Hals verursachen.

Nikotinsalze hingegen sind die natürliche Form dieses Moleküls, die mit anderen Stoffen gemischt wird, um eine zum Dampfen geeignete Flüssigkeit herzustellen.

An dieser Stelle werden Sie vielleicht fragen: „Haben Sie mir nicht gesagt, dass natürliches Nikotin eine geringe Bioverfügbarkeit hat? Warum sollten Sie solche Flüssigkeiten herstellen, wenn Sie wissen, dass sie nicht sehr wirksam sind? Hier ist die Antwort: 2015 wurde ein chemisches Verfahren entwickelt, um die Wirksamkeit von natürlichem Nikotin zu erhöhen, ohne seinen pH-Wert zu erhöhen. Auf diese Weise behält das Molekül die Eigenschaften eines Salzes bei.

Lesen Sie auch: Berühmte Dampfer: 10 VIPs, die elektronische Zigaretten lieben!

Warum entscheiden sich manche Vaper für Nikotinsalze?

Nikotinsalze werden leichter in den Blutkreislauf aufgenommen als Nikotin in herkömmlichen E-Zigaretten-Liquids, da ihr pH-Wert besser mit dem physiologischen pH-Wert des menschlichen Körpers vereinbar ist.

Die geringe Alkalität bedeutet außerdem, dass der Kehlkopfschmerz deutlich geringer ist als bei seinem Gegenstück. Mit anderen Worten: Nikotin in Salzen kann in viel höheren Konzentrationen als in herkömmlichen Liquids genossen werden, ohne dass die Gefahr einer übermäßigen Reizung des Rachens besteht.

Wenn Sie ein Vaper sind, sagt ein Beispiel mehr als tausend Worte. Sie sollten wissen, dass Nikotinsalze einen Wirkstoffgehalt zwischen 15 und 20 mg/ml haben. Haben Sie jemals versucht, ein traditionelles Liquid mit einer ähnlichen Konzentration zu dampfen? Wenn Sie das getan haben, wird sich Ihre Kehle sicher daran erinnern!

Diese Eigenschaft bedeutet, dass Nikotinsalze mit einem geringeren Flüssigkeitsverbrauch auskommen können. Deshalb werden sie häufig in Pod-Mods verwendet, kleinen elektronischen Zigaretten mit einem Einwegtank, der nicht ganz so groß ist wie bei herkömmlichen Produkten. Ein schöner Vorteil für alle, die bei ihrer monatlichen E-Liquid-Rechnung ein wenig sparen möchten.

Nikotinsalze und Kontraindikationen

Nikotinsalze: Gibt es einen Nachteil?

Die wissenschaftliche Erforschung von E-Zigaretten steckt noch in den Kinderschuhen, aber es scheint, dass Nikotinsalze nicht gefährlicher sind als herkömmliche Liquids.

In der Vergangenheit wurden Zweifel an der Schädlichkeit von Benzoesäure geäußert, die als Zusatzstoff in dem chemischen Verfahren zur Verbesserung der Bioverfügbarkeit von natürlichem Nikotin verwendet wird, das wir im Kontext der Salze erwähnt haben. Mehrere Studien scheinen jedoch darauf hinzudeuten, dass diese Substanz kein Gesundheitsrisiko darstellt.

Abgesehen davon sind Nikotinsalze aufgrund ihrer hohen Wirkstoffkonzentration für viele Dampfer nicht geeignet. Daher sind sie nicht für die Verwendung mit „Sub-Ohm“-Zigaretten geeignet, d. h. mit Geräten, die mehr Dampf produzieren. Es gibt einige Dampfer, die diese Eigenschaft zu schätzen wissen, weil sie dadurch weniger Flüssigkeit verbrauchen können, wie wir bereits erklärt haben. Viele andere Vaping-Enthusiasten möchten jedoch schöne, vollmundige Wolken ausatmen können!

Wenn Sie auch gerne den Dampf Ihrer E-Zigarette beobachten und nicht nur inhalieren, mögen Sie wahrscheinlich keine Nikotinsalze.

Lesen Sie auch: Nachfüllen einer elektronischen Zigarette: was es ist und wie man es am besten macht

Zusammenfassend

Wir haben erklärt, was Nikotinsalze sind und was ihre wichtigsten Merkmale sind.

Mit diesen Produkten können Sie weniger Flüssigkeit zu sich nehmen als mit herkömmlichen. Sie sind jedoch nicht die ideale Wahl für Dampfer, die leistungsfähigere Geräte bevorzugen, die echte Wolken produzieren können. Die Wahl bleibt dem Verbraucher überlassen, je nach seinen Vorlieben.

Welche Art von Vaper bist du? Bevorzugen Sie das Dampfen mit leistungsstarken elektronischen Zigaretten, die große Mengen an Dampf produzieren, wie z. B. die Lung Shots? Oder sind Sie eher der Typ, der ein Gerät an der Backe hat? Auf jeden Fall finden Sie Ihre Lieblingsprodukte bei Terpy.de, dem Shop Nummer eins!