Liquide für E-Zigaretten: Hier ist die Zusammensetzung

Liquide für E-Zigaretten die Zusammensetzung

Daraus besteht die Flüssigkeit der elektronischen Zigarette.

Wenn Sie erwägen die elektronische Zigarette als Ersatz für Ihre normale Zigarette zu verwenden, stellen Sie sich wahrscheinlich viele Fragen. Menschen, die diese Welt zum ersten Mal betreten, sind oft skeptisch, voller Zweifel und Unsicherheiten. Machen Sie sich keine Sorgen, alles ist normal.

Beginnen wir mit der Erklärung, was eine E-Zigarette ist, wie sie funktioniert und wofür sie verwendet wird. Kurz gesagt, es handelt sich um ein Gerät, das durch einen Zerstäuber speziell entwickelte Dampfflüssigkeiten verdampft, die manchmal Nikotin enthalten, wodurch die Abhängigkeit von Zigaretten, Pfeifen und Zigarren verringert wird.

Aber woraus bestehen die E Zigarette Liquid?

Ein E Liquid einer E-Zigarette besteht hauptsächlich aus folgenden Substanzen :

  • Propylenglykol (PG)
  • Pflanzliches Glycerin oder veganes Glycerin (VG)
  • Dampfende Aromen
  • Nikotin Liquid (optional)

Wie die Inhaltsstoffe von den E Liquids einer E-Zigarette gemischt werden und welche Funktion sie haben

Inhaltsstoffe von e Zigarette liquid

Die Hauptkomponenten aller E-Zigarette liquid sind pflanzliches Glycerin und Propylenglycol. Ersteres ist ein besonders viskoses und dichtes pflanzliches Additiv, das einer Flüssigkeit Rauchigkeit verleiht (D.h. die Menge an Dampf, die während der Verdampfung erzeugt wird). Dieser Rauch hängt auch vom verwendeten Zerstäuber ab.

Letzteres ist eine geruchlose und farblose, flüssige, chemische Verbindung mit süßlichem Geschmack, die von der Lebensmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie zur Verdünnung anderer Komponenten verwendet wird. Bei elektronischen Zigaretten ist es der Träger für das Aroma und das Nikotin Liquid. Es ist essbar und harmlos.

Propylenglykol (PG) und pflanzliches/veganes Glycerin (VG) bilden zusammen die sogenannte „Liquid base der E-Zigarette“. VG und PG sind wasserlöslich und können mit unterschiedlichen Prozentsätzen zusammengemischt werden. Ein Dampfer Liquid, das zur Hälfte aus pflanzlichem Glycerin und zur Hälfte aus Propylenglykol besteht, verdampft weniger stark als eine Flüssigkeit mit einem höheren Anteil an pflanzlichem Glycerin.

Die e liquide Basis wird dann hinzugefügt: E liquid Aromen, Nikotin und in einigen Fällen demineralisiertes Wasser.

Das E Liquid Aroma konzentrat, das verwendet wird, ist in der Regel ein Lebensmittelaroma (wie das beim Kochen verwendete). Es wird hinzugefügt, um der Flüssigkeit, die sonst nur eine süße Note hätte, Geschmack zu verleihen. Die Dampfer liquid der Einstiegsklasse werden mit verschiedenen und ausgeprägten Geschmacksrichtungen hergestellt: Sie reichen vom klassischen Tabakgeschmack für Tabak liquids bis hin zu cremigen liquids, frucht liquids, Mentholaten und vielen anderen Liquids. Einige, die im Vergleich zu den klassischen Aromen einen ganz besonderen Geschmack haben, werden als besondere Liquide definiert.

Flüssiges Nikotin kann in verschiedenen Konzentrationen in E-Zigarettenliquids enthalten sein, und seine Funktion besteht darin, das Bedürfnis des Rauchers nach Nikotin zu befriedigen. Für begeisterte Raucher ist es nie ratsam, ein Liquids ohne oder mit einer geringen Menge Nikotin zu wählen: Wenn die Menge Nikotin, an die der Konsument gewöhnt ist, nicht zufriedenstellend ist, kann es zu leichten Abstinenzkrisen kommen, die dennoch den Körper und Geist belasten.

Schließlich ist entmineralisiertes bzw. deionisiertes Wasser, welches aus dem die salzhaltige Komponente extrahiert wurde und daher ist es weniger hart und wird verwendet, um die Bildung von Verkrustungen zu vermeiden.

Lesen Sie auch: E-Zigarettenliquide mit THC. Warum alle darüber reden und wie die Dinge tatsächlich sind

Regulierung der Inhalation von E-Zigarettenliquids

Einatmen von Dampfer liquid

Ziel der Norm ist es, die Gesundheit der Verbraucher zu schützen und die Produkte, die in Verkehr gebracht werden, zu überwachen. Gemäss der Verordnung dürfen elektronische Zigarettenliquids mit Nikotin in einer Höchstkonzentration von 20mg/ml in 10ml-Flaschen verkauft werden und müssen zusammen mit chemischen und toxikologischen Tests bei einer zuständigen Behörde angemeldet werden.

Was nikotinfreie dampfförmige Liquide betrifft, so können diese in jedem Format verkauft werden und unterliegen nicht der TPD-Notifizierung.

Soweit es um nikotinfreie Vaping-Liquids geht, können diese in einem beliebigen Format verkauft werden und haben keine TPD-Meldepflicht.

In Deutschland unterliegt der gesamte Sektor der nikotinhaltigen und nikotinfreien Inhalationsliquide der Kontrolle der Zoll- und Monopolbehörde, die die Lieferkette und den Vertrieb kontrolliert. Darüber hinaus sind Online-Verkäufe nur an Personen erlaubt, die mit der Steuereinzahlung autorisiert sind, und der Verkauf in physischen Punkten unterliegt der Genehmigung des Monopols.

Lesen Sie auch: Ist das Liquid aus der elektronischen Zigarette schädlich? Lassen Sie uns Bilanz ziehen.

Ist das Liquid aus der E-Zigarette schädlich?

Die elektronische Zigarette ist ein relativ neues Phänomen, das noch eingehend erforscht werden muss. Was wir sagen können, ist, dass seine Funktionsweise völlig anders ist als die Verbrennung normaler Zigaretten, und dass er weniger schädlich ist, was zu einer 95%-igen Reduzierung der Schäden im Gefängnis führt (Studien des britischen Gesundheitssystems).

Dies liegt daran, dass bei der E-Zigarette die Liquide verdampft und zum Siedepunkt gebracht wird, während bei normalen Zigaretten der Tabak verbrannt wird. Im Rauch einer Zigarette, der nur bei sehr hohen Temperaturen entsteht, werden mehr als 4000 hochgradig krebserregende Bestandteile freigesetzt, die bis heute als die Hauptverantwortlichen für Atemwegserkrankungen anerkannt sind.

Bei der E-Zigarette mit dem Mechanismus der Verdampfung (die bei viel niedrigeren Temperaturen als bei der Verbrennung auftritt) gibt es keine bestimmten Gefahren, auch wenn bei unvorsichtigem Gebrauch Formaldehyd und Acetaldehyd in bescheidenen Mengen freigesetzt werden können.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die elektronische Zigarette auf der Grundlage aktueller Studien viel weniger schädlich als die normale Zigarette zu sein scheint und ein ausgezeichnetes Hilfsmittel für diejenigen ist, die mit dem Rauchen aufhören möchten.